GLÜCK GEHABT: RAPPER GZUZ MUSS DOCH NICHT IN DEN KNAST

GZUZ, RAPPER DER 187 STRASSENBANDE, MUSS NACH EINER GERICHTLICHEN ANHÖRUNG WOHL NICHT WIEDER INS GEFÄNGNIS

Hamburg – 187 Rapper Gzuz darf sich freuen: Der 30-Jährige muss wohl nicht wieder zurück in den Knast. Nach einer Anhörung ist der gebürtige Hamburger wohl weiter auf Bewährung.

Hat gut Lachen: 187-Rapper Gzuz vor dem Landgericht.
Hat gut Lachen: 187-Rapper Gzuz vor dem Landgericht.

Auf Instagram postete Gzuz am Montag ein Selfie vor dem Landgericht Hamburg. Darunter titelte er: “Mein Gesicht wenn ich haarscharf am Knast vorbei geschlittert bin🤙.”

Was war passiert? Nach Informationen von TAG24 hatte Gzuz am Vormittag eine Anhörung vor einer Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Hamburg. Dabei wurde entschieden, ob die laufende Bewährung des Rappers widerrufen wird.

Der Grund: Am 4. Dezember 2017 wurde Gzuz vom Amtsgericht Altona zu vier Monaten auf Bewährung verurteilt, weil er einen Supermarktmitarbeiter geohrfeigt hatte. Weil der Musiker zu Tatzeitpunkt aber wegen einer vorherigen Straftat noch auf Bewährung war, kam es nun zur Anhörung.

Zwar teilte ein Gerichtssprecher gegenüber TAG24 mit, dass es noch keine schriftliche Entscheidung über die Anhörung gebe, laut dem Posting auf Instagram scheint sich Gzuz aber keine Sorgen mehr zu machen.

Auf welch dünnem Eis sich der 187-Künstler aber bewegt, zeigen die Ereignisse der vergangenen Monate:

Den Knast von innen hat Gzuz in der Vergangenheit schon kennengelernt. 2010 wurde er wegen Raub und Körperverletzung zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. 2013 wurde er vorzeitig entlassen, blieb aber auf Bewährung. In den Jahren 2015 und 2016 erhielt der Hip-Hop-Star Geldstrafen.

Es bleibt abzuwarten, in welche Probleme sich der Hamburger als nächstes begibt.

Fotos: Screenshot Instagram/ Gzuz187_official

Hat Ihnen unsere Rezension gefallen? Tragen Sie Ihre eMail-Adresse ein!

Name

Email